Kontakt

Susann Reichert
Sekretariat Flüchtlingshilfe und Migrationssozialarbeit
Abteilung Migration und Internationale Kooperation
Tel.: 030 246 36 – 335
sek.fluechtlingshilfe(at)paritaet.org

Basisinformationen Nr. 3 zum Asylverfahren in Deutschland

Herausgeber: Der Informationsverbund Asyl und Migration e. V.

Autoren: Pauline Endres de Oliveira und Michael Kalkmann          

Erscheinungsdatum: März 2016

Diese Basisinformationen beschäftigen sich mit mit den Rechten und Pflichten von Asylsuchenden. Damit gemeint sind Personen, die einen Asylantrag stellen wollen oder deren Asylverfahren (einschließlich eines möglichen Klageverfahrens) noch läuft. Asylsuchende, die keinen Einreisepapiere haben, müssen direkt an der Grenze oder sonst bei der Polizei oder der Ausländerbehörde (ABH) im Inland um Asyl nachsuchen. Achtung: Es handelt sich hierbei aus Sicht der Behörden noch nicht um einen Asylantrag, sondern, um ein "Asylbegehren" oder "Asylgesuch". Ein Asylantrag muss grundsätzlich persönlich bei der deutschen Asylbehörde, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), gestellt werden. ...

Dateidownload startenHier geht es zum Download: Die Rechte und Pflichten von Asylsuchenden - Aufenthalt, soziale Rechte und Arbeitsmarktzugang während des Asylverfahrens.

Der Zugang zur Berufsausbildung und zu den Leistungen der Ausbildungsförderung für junge Flüchtlinge und junge Neuzugewanderte

Herausgeber: Der Paritätische Gesamtverband e.V.

Autoren: Claudia Karstens, Paritätischer Gesamtverband und         Claudius Voigt, GGUA Münster                                              Redaktion: Claudia Karstens

Erscheinungsdatum: Dezember 2015

In der vorliegenden Handreichung soll ein Überblick über die ausländerrechtlichen Voraussetzungen für die Leistungen der Ausbildungsförderung gegeben werden. Neben der Personengruppe der jungen Menschen, die zu uns geflüchtet sind, nimmt die Arbeitshilfe auch die Zugänge junger Unionsbürgerinnen und -bürger in den Blick, die im Rahmen ihres Rechts auf Freizügigkeit zu uns kommen. Sie soll vor allem Beraterinnen und Beratern, die junge zu uns kommende Menschen auf den Weg in eine Ausbildung begleiten, dabei unterstützen, einen ersten Überblick über mögliche Unterstützungsangebote zu erhalten und die ausländerrechtlichen Sondervoraussetzungen schnell zu überblicken.

Hierzu wird im ersten Teil der Broschüre ein Überblick über ausgewählte Förderinstrumente und ausbildungsfördernde Leistungen sowie weitere mögliche Unterstützungsangebote seitens der Jugendsozialarbeit sowie der Agenturen für Arbeit gegeben. Im Anschluss daran werden die ausländerrechtlichen Voraussetzungen zur Ausbildungsförderung je nach Aufenthaltsstatus einer Person dargestellt. Am Ende dieser Broschüre finden Sie Übersichtstabellen und Literaturtipps sowie hilfreiche Internetseiten. Die Handreichung ist praxisorientiert angelegt und daher mit Praxistipps, Beispielen und Hintergrundinfos angereichert.

Die Broschüre ist bedauerlicherweise vergriffen. Bitte wenden Sie sich an unsere Landesverbände, die möglicherweise noch Exemplare haben, oder nutzen Sie die Möglichkeit des kostenfreien pdf-Downloads!

Dateidownload startenHier geht es zum Text

Grundlagen des Asylverfahrens - Eine Arbeitshilfe für Beraterinnen und Berater - 3. aktualisierte Auflage

Herausgeber: Der Paritätische Gesamtverband e.V.

Autoren: Volker Maria Hügel und Kirsten Eichler                                   Redaktion: Harald Löhlein

Erscheinungsdatum: Dezember 2015

Ziel der vorliegenden Arbeitshilfe ist es, auf knappem
Raum einen kompakten Überblick über die rechtlichen
Grundlagen des Asylverfahrens zu geben. Sie
richtet sich an alle, die Flüchtlinge vor, während oder
auch nach Abschluss des Asylverfahrens beraten.
Ganz bewusst ist die Arbeitshilfe sehr praxisorientiert
angelegt, mit zahlreichen konkreten Tipps für die Beratungspraxis. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der
Vermittlung der verfahrensrechtlichen Grundlagen.1
Die Broschüre kann allerdings nur die Basisinformationen
zur Verfügung stellen, die vor Ort mit weiteren
Schulungen bzw. Beratungsgesprächen ergänzt werden
müssen, um tatsächlich eine kompetente Beratung
der Flüchtlinge sicherzustellen. 

Die Broschüre ist bedauerlicherweise vergriffen; bitte nutzen Sie die Möglichkeit des kostenfreien pdf-Downloads!

Dateidownload startenHier geht es zum Text
 

Basisinformationen Nr. 2 zum Asylverfahren in Deutschland

Herausgeber: Der Informationsbund Asyl und Migration e.V. in Berlin

Autoren: Michael Kalkmann           

Erscheinungsdatum: Juli 2015

In der aktuellen Ausgabe des Asylmagazins startet der Informationsbund Asyl & Migration mit den »Basisinformationen für die Beratungspraxis«. Sie werden in loser Folge dem Asylmagazin beigelegt und auf der Internetseite www.asyl.net zur Verfügung gestellt. Die Basisinformationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und sie ersetzen selbstverständlich auch keine qualifizierte Beratung. Sie sollen einen Überblick zum jeweiligen Thema bieten und sind besonders auch für Personen gedacht, die keine Fachleute auf dem Gebiet des Flüchtlings- und Migrationsrechts sind. Erfahrene Praktikerinnen und Praktiker können sie als Schulungs- und Informationsmaterial einsetzen.

Dateidownload startenHier geht es zum Download: Das Asylverfahren in Deutschland -  Ablauf des Verfahrens, Fallbeispiele, weiterführende Informationen.

 

Empfehlungen an ein Gewaltschutzkonzept zum Schutz von Frauen und Kindern vor geschlechtsspezifischer Gewalt in Gemeinschaftsunterkünften

Herausgeber: Der Paritätische Gesamtverband e.V.

Redaktion: Franziska Pabst, Der Paritätische Gesamtverband

Erscheinungsdatum: Juli 2015

Obwohl Deutschland aufgrund nationaler und internationaler Vorschriften dazu verpflichtet ist, Frauen und Kinder vor Gewalt zu schützen, verfügen die wenigstens Flüchtlingsunterkünfte über ein Gewaltschutzkonzept. Kommt es zu gewalttätigen oder sexuellen Übergriffen, sind es in der Regel die Frauen, die die Einrichtung verlassen und Schutz im Frauenhaus finden müssen. Eine Gefährdungs- einschätzung, ob der Verbleib der betroffenen Frauen oder Kinder in der Unterkunft vertretbar ist, findet in den wenigstens Fällen statt. Aus diesem Grund hat sich der Paritätische Gesamtverband dazu entschlossen diese Arbeitshilfe zu entwickeln.

Die Broschüre ist bedauerlicherweise vergriffen; bitte nutzen Sie die Möglichkeit des kostenfreien pdf-Downloads!

Dateidownload startenHier geht es zum Text

 

Überblick zu den Änderungen im Asylbewerberleistungsgesetz zum 1. März 2015 mit Beispielen und Hinweisen für die Beratungspraxis

Herausgeber: Der Paritätische Gesamtverband e.V.

Autoren: Claudius Voigt
Redaktion: Claudia Karstens

Erscheinungsdatum: März 2015

Zum 1. März 2015 tritt eine Reihe von Änderungen zum Asylbewerberleistungsgesetz in Kraft. Diese sollen ganz überwiegend die Vorgaben des Bundesverfassungs- gerichts umsetzen, das im Juli 2012 den Gesetzgeber aufgefordert hatte, für die Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums unabhängig vom Aufenthaltsstatus und der Aufenthaltsdauer zu sorgen.

Die Broschüre ist bedauerlicherweise vergriffen; bitte nutzen Sie die Möglichkeit des kostenfreien pdf-Downloads!

Dateidownload startenHier geht es zum Text

 
Grundlagen des Asylverfahrens - Eine Arbeitshilfe für Beraterinnen und Berater - 2. aktualisierte Auflage

Herausgeber: Der Paritätische Gesamtverband e.V.

Autoren: Volker Maria Hügel und Kirsten Eichler                                   Redaktion: Harald Löhlein

Erscheinungsdatum: Dezember 2014

Mit dieser aktualisierten 2. Auflage werden auch die umfangreichen rechtlichen Änderungen, die ins- besondere mit dem Richtlinienumsetzungsgesetz zum  1. Dezember 2013 Einzug ins deutsche Asylverfahrens- recht gefunden haben, berücksichtigt. Erstellt wurde die Broschüre von Mitarbeiter/innen des Büros für die Qualifizierung der Flüchtlingsberatung, die auch bundesweit Schulungen zu diesem Themenfeld anbieten. Den Autor/innen sowie dem Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, das die Veröffentlichung dieser Arbeitshilfe gefördert hat, sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

Die Broschüre ist bedauerlicherweise vergriffen; bitte nutzen Sie die Möglichkeit des kostenfreien pdf-Downloads!

Dateidownload startenHier geht es zum Text